Craft Beer Bücher englisch

Craft Beer Führer: Brauereien, Biere, Brauer

Günther Thömmes

Es werden immer mehr: In ganz Europa sprießen die Craft Beer Brauereien aus dem Boden. Um da nicht den Überblick zu verlieren, helfen Craft Beer Guides wie diese hier. Der Brauer und Bierautor Günther Thömmes stellt hier ein paar empfehlenswerte Bücher vor. (Und als Bonus stellen wir natürlich auch seinen empfehlenswerten Bierführer vor!)

Norbert Krines, Martin Droschke: Craft Beer Führer Franken

Neu und empfehlenswert: Der „Craftbeer-Führer Franken“ von Martin Droschke und Norbert Krines. Ersterer ist langjähriger Journalist und Bierfreund. Letzterer ist ein bekannter Blogger über fränkisches Bier und zuletzt bei meinem Buch „So braut Deutschland“ schreibend aktiv, wo er die Bierstadt Bamberg vorstellte. Franken als Wiege des deutschen Craftbiers, das ist der Tenor dieses Buches. Äußerlich kommt es als Paperback und eher schlicht daher, besticht aber dann durch seinen Inhalt. Und der ist ganz großes Kino! Übersicht, Glossar, einleitende Artikel über Craft Beer, Industriebier und die Unterschiede zwischen beiden; Reinheitsgebot, Rohstoffe sowie Dos und Don’ts werden sauber, kompetent und sachlich aufbereitet. So gut habe ich das das in dieser Form noch nicht gesehen. Und dann der Führer selbst: Alle Brauereien, Bezugsquellen, Brauer und weitere Protagonisten wie bekannte Biersommeliere, die man im weitesten Sinn – und der Definition der Autoren – mit Craft Beer in Verbindung bringen kann, werden porträtiert. Teils sogar mit persönlichen Interviews. Und schönen Fotos, alles in Farbe. Da steckt eine ungeheure Fleißarbeit hinter. Gepaart mit großer Leidenschaft fürs Sujet und journalistischer Kompetenz kommt dann so was bei raus. Hut ab!
Einziger Schwachpunkt: Der „Reiseführer“ enthält nicht eine einzige Karte, um dem Ortsfremden, an die sich dieses Buch ja auch richtet, die Orientierung etwas zu erleichtern. Das könnte man doch bei der nächsten Auflage abstellen, oder?

Volker R. Quante: Bier vor Ort. Reisen in Europas Bierwelt

Volker R. Quante ist einer der intensivsten Bierreisenden, die ich kenne. Permanent unterwegs in der Weltgeschichte, um neue Biere und Brauereien zu entdecken. Als ich letztes Jahr einen Gastautoren suchte, um in meinem Buch „So braut Deutschland“ etwas über Düsseldorf zu schreiben, da fiel mir kein anderer Name ein, und das war sein Debut als Buchautor. Ich kenne Volker Quante seit etwa 6 Jahren, seit er damals, als erster Blogger überhaupt, bei mir in der Bierzauberei auftauchte, ein paar Biere probierte und nachher in seinem Blog „Brunnenbräu“ darüber berichtete. Seither habe ich das Schreiben und Treiben dieses supernetten, fanatischen Bierfreundes mitverfolgt und mich immer wieder gefragt, warum er aus seinem tollen Blog kein Buch macht. Nun, das ist jetzt geschehen.
„Bier vor Ort“ ist ein Reiseführer, aber dann doch wieder nicht. Die persönliche Sichtweise Quantes macht den Charme der Texte aus. Er versucht erst gar nicht, objektiv zu sein, will er nicht, kann er nicht. Wenn ihm was gefällt, ist es gut, wenn nicht, schreibt er es auch. Gleichzeitig kann man seine Kritik an Locations, Bier oder Personal aber auch als Einladung betrachten, seine eigenen Erfahrungen dort zu sammeln. Ich mag seine Art zu schreiben sehr. Sehr persönliche, fast schon intime Einblicke in die Seele des Bierfans gibt er preis.
Die Länder, die er für dieses Buch bereist hat, sind Deutschland, Österreich, Belgien, Tschechien, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Island, Italien, Lettland, Niederlande, Polen, Schweden, die Schweiz und die Ukraine. Beileibe natürlich nicht vollständig, das ginge gar nicht. Quante pickt in jedem Land ein paar bierige Rosinen raus und präsentiert sie dem Leser. Auch ein paar Shops und Restaurants kommen zu Ehren. Zu jeder Location gibt es einen kleinen Infoteil.
Einziges Manko: Ein bisschen Kartenmaterial wäre bei einem Reiseführer nicht schlecht. Und etwas besseres Papier, dies hier wirkt wie billiges Umweltpapier, auf dem sogar die S/W-Fotos schlecht rüberkommen. Ansonsten ein rundum lesenswertes Buch.

Martin Voigt: proBIER!

„proBIER!“ ist nicht nur der Buchtitel, sondern mit der Endung .at auch der Name eines Blogs und eines Internet-Kanals. Dahinter steht seit einigen Jahren (das Buch ist von 2013) Martin Voigt, seit geraumer Zeit schon eine nicht wegzudenkende Größe der Ösi-Craftbierszene. Obwohl er aus Deutschland kommt. Das Buch trägt den schönen Untertitel „proBIERt von einem Bierliebhaber“. Und das macht auch den Charme des Buches aus: Es ist total subjektiv. Martin Voigt hat 255 Biere getestet, beschrieben und bewertet. Der einzige Nachteil dieses Buches ist, dass kein Bier von mir drin ist. (Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.) Jedes Bier hat eine Seite, mit Foto, Adresse der Brauerei, Einzelkriterien (Aussehen/Farbe, Geruch, Antrunk, Rezenz und Nachtrunk), den wichtigsten Eigenschaften und einem Kommentar. Ist eine sehr gute Blaupause für alle, die sich auch mit Bierbewertungen befassen oder in Zukunft befassen wollen. Mehr muss nicht, weniger sollte nicht drin sein. Dazu kommt das Buch noch mit hochwertigem Hardcover, macht was her. Die zweite Edition ist angeblich geplant, diesmal aber mit noch mehr Craft Beer. 

Günther Thömmes: So braut Deutschland!

Kreativ und anders! So braut Deutschland nämlich heute. Gar nicht einfach nur Helles und Pils und so. Günther Thömmes, seines Zeichens selbst Braumeister mit Übersee-Erfahrung und Craft Beer Brauer der ersten Stunde, beschreibt Bierhochburgen und hidden places, kauzige Einmannbetriebe und aufstrebende Craft Brauereien genauso wie traditionsreiche Urgesteine der deutschen Bierlandschaft. Erfrischend geschrieben, liest sich gerade so easy vom Fleck weg, was auch der Tatsache zu verdanken ist, dass die unterschiedlichen Stimmen von Gastautoren zu einzelnen Themen (z.B. über Frauen, die Brauen o.ä.) den Bierführer herrlich auflockern. Unbedingte Empfehlung!

 Markus Raupach und Bastian Böttner: Bierland Sachsen und Thüringen

Wer hätte das gedacht: Zwischen Rhön und Erzgebirge sind sowohl die kleinste als auch die größte Brauerei Deutschlands zuhause – und doch hat die östliche Mitte Deutschlands kaum jemand zu allererst auf dem Schirm, wenn es um Bier-Destinationen geht. Markus Raupach und Bastian Böttner habe mehr als 80 Brauerei in Sachsen und Thüringen besucht. In kurzen Portraits stellen sie diese, ihre Biere und ihre Betreiber vor. Dazu ist das ganze mit hübsch-vielen Fotos garniert. Obendrauf gibt es noch (Bier)historisches und Wissenswertes über die regionalen Bierspezialitäten wie die Gose oder den Lichtenhainer. Das Ende 2016 erschienene Werk ist ein toller Guide zur Erforschung ungekannter Bierwelten.