Dodal dadellos drinken! Craft Beer in Franken

Martin Droschke & Norbert Krines

Craft Beer in Franken? Aber ja! Auch in Franken, der Region – man kann das ja nicht oft genug sagen – mit der höchsten Brauereidichte der Welt (!!!), werden immer mehr kreative und innovative Biere gebraut, die aus dem Traditionellen ausbrechen. Martin Droschke und Norbert Krines, die Autoren des „Craft Beer Führer Franken“, empfehlen die besten Craft Beer Bars und Shops dieses Bierparadieses, wo streng genommen alles irgendwie Craft ist

Bier Kontor, Nürnberg

Wer mit dem Zug nach Nürnberg fährt, muss nicht lange nach einem Shop suchen, der einen repräsentativen Querschnitt durch das andere, noch schmackhaftere Bierfranken anzubieten hat. 200 m vom Bahnhof Richtung Innenstadt liegt die historische Mauthalle – und in dieser haben der Biersommelier Markus Böhm und der Koch Fritz Großkopf jüngst ihr „Bier Kontor“ eröffnet. Nach Stilen sortiert, warten rund 300 wechselnde Flaschenbiere aus aller Welt auf durstige Münder. Die fränkischen Kreationen sind mitten hinein sortiert – und weil in der regionalen Craft Beer Szene der Durst auf Neues geradezu explodiert, muss man nehmen, was zum Zeitpunk des Besuchs vorrätig ist. Brauer wie Bernhard Hecht aus Pappenheim, der unter dem Namen „Hecht Bräu“ traditionell  und unter seinem Kurzlabel „Hecht“ explizite Hopfenkunstwerke braut, oder der Nürnberger Lokalmatador Karsten Buroh mit seiner Manufaktur „Eppelein & Friends“ kommen der Nachfrage mittlerweile kaum mehr hinterher. Zum Glück ist aber ja immer jemand im Laden, der sich perfekt auskennt mit Craft Beer in Franken und Frankens kreative Seite aus den Regalen herauspflückt. Wir garantieren, dass einiges dabei ist, von dem man in den hippen Craft Beer Metropolen noch nie gehört hat. Man sollte unbedingt schauen, was gerade von Wiethaler da ist. Andreas Dorn, der jüngst in die Traditionsbrauerei seiner Eltern eingestiegen ist, experimentiert immer dann, wenn Kapazitäten frei sind – und jedes Mal lohnt es sich.

  • Bier Kontor
  • An der Mauthalle 2,  90402 Nürnberg
  • Di. bis Sa. 11 – 14 Uhr und 14.30 – 19 Uhr
  • Webseite 

Kneipe Kater Murr, Nürnberg

Nicht zuletzt sollte man sich bei einer Tour ganz im Zeichen von Craft Beer in Franken im Bier Kontor noch schnell den Weg zum „Kater Murr“ zeigen lassen, einer ganz nahen, aber etwas versteckten, wunderbar relaxten Kneipe mit einer fränkischen Craft Beer Auswahl, die den Führerschein gefährden würde –  aber man ist ja zum Glück mit dem Zug da.

  • Kater Murr
  • Johannesgasse 14, 90402 Nürnberg
  • Di. – Do. ab 14 – 1 Uhr, Fr./Sa. 14 – 2 Uhr
  • Webseite 
Craft Beer in Franken

Auswahl, Auswahl, Auswahl – an den Wänden, Tafeln und im Kühlschrank. (Foto: Bierwerk)

Bierwerk Charakterbierbar, Nürnberg

Ebenfalls noch ganz neu und in unserem Buch deshalb erst in der zweiten Auflage vertreten ist die „Bierwerk Charakterbierbar“ am Unschlittplatz in Nürnberg, einem wahren Gourmettempel in Sachen Bier. Die Kneipe selbst ist kuschelig klein, die Bierauswahl hingegen die größte im nordbayerischen Ballungsraum. Es gibt 12 Fassbiere, die ständig wechseln und von denen immer vier in die Kategorie Craft Beer in Franken fallen. An den anderen Hähnen liegen deutsche und internationale Flüssigkeiten. Dazu kommen rund 200 Flaschenbiere, auch davon weitaus mehr Made in Franken, als der Kopf an einem Abend verträgt. Das Hausbier ist selbst gebraut. Einzigartig in Nürnberg: Inhaber Andreas Stempfle, ein ausgebildeter Biersommelier, pflegt die britische Tradition des „Real Ale“, lässt in seinem Keller Biere gemächlich reifen, auf dass sie eine individuelle Note bekommen. Es empfiehlt sich, bei einem Besuch den fränkischen Wesenszug der Maulfaulheit abzustreifen und das Gespräch mit der Kneipen-Crew zu suchen. Sagen Sie am besten, dass Sie neugierig sind auf das noch weitgehend unbekannte Craft Beer Land Franken und gerne hätten, dass Ihnen glasweise ein Degustationsabend gezapft wird. Man wird ihnen nicht nur die Qual der Wahl abnehmen, sondern Ihnen zudem auch jene Sorten servieren, die Sie übersehen hätten, weil Ihnen die Namen nichts sagen. Noch besser ist es, als Gruppe zu kommen und vorab ein entsprechendes Seminar zu buchen – das ist perfekt, um ohne Ortswechsel durch ganz Craft Beer Franken zu reisen.

  • Bierwerk Charakterbierbar
  • Unschlittplatz 9, 90403 Nürnberg
  • Mi./Do. 18 – 0 Uhr; Fr./Sa. 18 – 2 Uhr, Vor Feiertagen ab 18 Uhr
  • Webseite 

Café Abseits, Bamberg

Als die deutsche Sprache das Wort Craft Beer noch nicht kannte, hatte Bamberg längst eine Kneipe, in der es in aller Munde war. Gerhard Schoolman, der dort im kollektiv geführten Café Abseits für die Getränke zuständig ist, verwandelte die Studentenkneipe bereits Ende der 1990er sukzessiv in einen Treffpunkt von Bierfreaks, Hobby- und Profibrauer aus aller Welt. Heute stehen rund 60 wechselnde Biere vorwiegend aus Franken auf der Karte, darunter Experimentelles von der Bamberger Braumanufaktur Weyermann und, wann immer möglich, von Andreas Gänstaller, der in der Nähe braut und der, obwohl er in Skandinavien, Italien und den USA fast als ein Gott des Sudkessels verehrt wird, in  Deutschland kaum bekannt ist, was vor allem daran liegt, dass man hier seine Bier so gut wie nirgends bekommt. Äußerlich verströmt das Café Abseits – der Name verrät die Lage – den Charme einer ganz normalen Nachbarschaftskneipe. Man will hier weder hipp, noch Szene, noch Gourmet sein. Das amerikanische Bewertungsprotal ratebeer erklärt „das Abseits“ regelmäßig zu einer der besten Bierbars der Welt, die Mälzerei Weyermann liegt um die Ecke – nicht zuletzt deshalb ist das Café Abseits die Top-Adresse für bierige Zufallsbekanntschaften. Gerade am Wochenende sitzt immer mindestens ein Craft Beer Brauer aus den USA, Finnland oder Böhmen am Tisch oder die Crew des Bierblogs „Männerabend“ schneit zum Abschluss eines Bamberg-Ausflugs herein – quasi jeder, in dessen Leben Craft Beer eine ernsthafte Rolle spielt, landet, wenn er einen Termin in Bamberg hat, im Café Abseits und bringt nicht selten eine Probe seiner eigenen Biere vorbei,  um sich anschließend den zufällig anwesenden Gleichgesinnten und der üppigen Karte zu widmen.

  • Café Abseits
  • Pödeldorfer Str. 39, 96052 Bamberg
  • Mo. bis Sa. 9 – 14 Uhr und 17 – 0.30 Uhr, So. und Feiertage 9 – 23.30 Uhr
  • Webseite

Bierothek Bamberg, Erlangen, Fürth, Nürnberg

Traditionelle Biere kann man nahezu überall kaufen – im Supermarkt, im klassischen Getränkehandel oder im Kiosk an der Ecke. Aber wo kauft man spezielle Biere? Wenn Fans von Craft Beer in Franken shoppen gehen wollen, mussten sie bisher oft weite Wege auf sich nehmen. Dafür, dass die Wege kürzer werden, sorgt seit 2014 Christian Klemenz. In diesem Jahr eröffnete er die erste Bierothek in Bamberg – und damit die Anlaufstelle für alternative Biere in Bamberg. Mittlerweile gibt es die Bierothek auch in Erlangen, Fürth und Nürnberg.

  • Bierothek Bamberg
  • Untere Königstraße 1, 96052 Bamberg
  • Mo. bis Sa. 9 – 14 Uhr und 17 – 0.30 Uhr
  • Webseite
  • Bierothek Erlangen
  • Nürnberger Straße 7, 91052 Erlangen
  • Mo. bis Sa. 09.30 – 20 Uhr
  • Webseite
  • Bierothek Fürth
  • Gustav-Schickedanz-Straße 8, 90762 Fürth
  • Mo. bis Sa. 10 – 20 Uhr
  • Webseite
  • Bierothek Nürnberg
  • Äußere Laufer Gasse 6, 90403 Nürnberg
  • Mo. bis Sa. 10 – 20 Uhr
  • Webseite
    craft beer in franken

    Ein Fan Shop für Craft Beer People. (Foto: Weyermann®)

Weyermann Craft Beer Fan Shop

Während die Bierothek aber dank ihrer zentralen Lage die Bierdurstigen – seien es nun Studenten, die auf der nahen Kettenbrücke ein schnelles Pale Ale zischen wollen, oder Touristen auf Souveniersuche – wie das Licht die Motten anzieht, muss man sich für einen anderen Tempel neuartiger Biergenüsse auf den Weg „hinter die Bahn“ machen. Dort, wohin sich kaum ein Tourist verirrt, liegt das neueröffnete Gästezentrum der Mälzerei Weyermann, das einen nicht minder attraktiven Craft Beer & Fan Shop beherbergt. Wer in die Brennerstraße kommt, tut das nicht nur wegen der Auswahl an Lagern, Weizen oder Starkbieren. Auch an Stouts, Porter, Ales oder an Sauerbieren in allen Farben und Aromen herrscht kein Mangel. Für die Auswahl der Biere scheint es nur ein Kriterium zu geben: Die Brauereien müssen Kunden der Mälzerei Weyermann sein – was aber beim Weltmarktführer in Sachen Spezialmalzen keine wirkliche Einschränkung darstellt. Das Herzstück des Sortiments sind natürlich die Biere der Braumanufaktur Weyermann, die kaum ein paar Steinwürfe entfernt entstehen. Etlichen dieser Kreationen verweigert das deutsche Reinheitsgebot  aufgrund ihrer alternativen Zutaten den Namen „Bier“, was nichts macht: Sie tragen den Aufdruck „alkoholhaltiges Malzgetränk“ stolz wie einen Ritterschlag. Wer sich in Biere wie ein Süßholz Porter, ein Oatmeal Stout oder den Crazy Coriander eintrinken will, dem sei die Open Bottle-Samstag ans Herz gelegt. Nur eines sucht man im Craft Beer Fan Shop der Mälzerei Weyermann vergebens, nämlich Malz,

  • Weyermann Craft Beer Fan Shop
  • Brennerstraße 15, 96052 Bamberg
  • Mo. bis Do. 13 – 18 Uhr, Fr. 10 – 12 Uhr/ 13 – 18 Uhr, 10 – 14 Uhr (Open Bottle Day)
  • Webseite

 

Craft Beer in Franken

Nur reinspaziert: Das Liebesbier in Bayreuth. (Foto: Droschke/Krines)

Liebesbier, Bayreuth

Das bekannteste fränkische Craft Beer Label ist „Maisel & Friends“, ein Ableger der Weißbierbrauerei Maisel aus Bayreuth. Jeff Maisel hat früh auf innovative Bierstile zum Gourmetpreis gesetzt und als Lohn eine hohe Bekanntheit und weite Verbreitung geerntet. Sein jüngster Wurf – neben exzellenten neuen Bierkreationen: Er hat die alte Brauerei in Bayreuth zu einer Biererlebniswelt mit Museum und Schaubrauerei umgebaut. Im Zentrum des 2016 eröffneten Aushängeschildes der neuen fränkischen Bierwertschätzung steht „Liebesbier“, ein Wirtshaus neuen Stils, das die Herzen bis ganz nach oben schlagen lässt. Aus 21 Zapfhähnen fließen nicht nur eigene und internationale Craft Biere, sondern auch das eine oder andere klassische Schätzchen. Dazu kommt eine schier endlose Auswahl an Flaschenbieren. Ganz zu schweigen von den gut 40 Holzfässern, in denen aktuelle Maisel & Friends Biere reifen dürfen. Für die Auswahl von rund 100 Bieren ist mit Michael König ein hauseigener Biersommelier zuständig. Das Wort Perfektion ist angebracht, denn man hat an alles gedacht, was irgendwie mit Hopfen, Malz, Brauwasser und höchsten Niveau zusammenhängt. Selbst das Brot wird selbst gebacken. Wer nicht in der Nähe wohnt, diese Pflichtlocation für Craft Beer Fans aber unbedingt besucht haben will, sollte sich vorher den Terminkalender ansehen: Vom Tap Takeover wie zuletzt mit der kanadischen Brauerei „Steamworks“ bis hin zu Großereignissen, bei denen Starbrauer, Sterneköche und Biersommeliers im Dutzend auflaufen, ist immer etwas geboten.

  • Liebesbier
  • Andreas-Maisel-Weg 1, 95445 Bayreuth
  • täglich ab 11 – 0 Uhr
  • Webseite 

Mehr Craft Beer Tipps für ganz Franken gibt es hier: