Mit „Vielfalt ist unser Bier“ noch mehr Menschen erreichen

Martin RolshausenBier, Im Gespräch, Interviews, Uncategorized

Heute gaben die Bierothek® (zu deren Unternehmensgruppe auch die Hopfenhelden gehören) und die Haus Cramer Gruppe (ehemals Warsteiner Gruppe) bekannt, eine Partnerschaft eingegangen zu sein. Hopfenhelden hat bei den Beteiligten nachgefragt und sich nach den Hintergründen dieser Zusammenarbeit erkundigt. Rede und Antwort standen dabei Christian Klemenz, Gründer & Geschäftsführer der Bierothek®, sowie Michael Römer, Head of Mergers & Acquisitions bei der Haus Cramer Gruppe.

Hopfenhelden: Hallo Christian, hallo Michael, die sauerländische Haus Cramer Gruppe und das fränkische Unternehmen Bierothek® sind eine Partnerschaft ein gegangen. Wie darf man sich das Entstehen einer solchen Partnerschaft vorstellen? Wie habt Ihr zueinander gefunden?

Christian Klemenz: Vor ziemlich genau einem Jahr, im Sommer letzten Jahres, hat sich Michael bei mir gemeldet, um etwas mehr über uns und unsere Ziele und Pläne als Bierothek® zu erfahren. Wir haben uns dann immer intensiver ausgetauscht und schnell gemeinsam erkannt, dass es gewisse Schnittmengen gibt bzw. dass eine Partnerschaft für beide Seiten Sinn machen könnte. Diese Gespräche sind dann mit der Zeit in konkrete Verhandlungen über Beteiligungsmöglichkeiten gemündet.

Michael Römer: Genau. Das ist natürlich insgesamt ein intensiver Prozess, an dessen Ende nun eine Beteiligung und eine gemeinsame Vision für die Weiterentwicklung der Bierothek® stehen. Ich denke, wir sind alle froh, dass wir jetzt gemeinsam in die Umsetzung unserer ambitionierten Zukunftspläne gehen können.

Hopfenhelden: Bevor wir auf die Details der Zusammenarbeit eingehen: Was fasziniert euch an der Bierbranche? Inwiefern unterscheidet sie sich zu anderen Branchen?

Michael Römer: Meiner Meinung nach gibt es wenig andere Branchen, die so emotional sind wie die Bierbranche. Von Geschmack und Körper mal ganz abgesehen hat doch jeder irgendwo zwischen Pils, Hellem, Ale, Weiss-, Dunkel-, Bockbier oder IPA einen „Liebling“, mit dem er ein Gefühl verbindet. Sei es das „Urlausbier“, dass man im Sommer nach einem langen Tag am Strand genießt und damit im Anschluss das Urlaubsfeeling nach Hause holt oder das klassische „Heimatbier“, wie ich es nenne, das man mit 16 zum ersten Mal mit den Kumpels getrunken hat. Und wer nicht glaubt, dass Bier emotional ist, der hat in Düsseldorf noch nie ein Kölsch bestellt. Umso besser, dass wir es Kunden und Konsumenten mit unserer Zusammenarbeit jetzt noch einfacher machen, genau diese Biere zu bekommen.

Christian Klemenz, Gründer & Geschäftsführer der Bierothek® Foto:  www.judit-simon-fotografie.de

Christian Klemenz: Als gebürtiger Franke habe ich die Bierleidenschaft ja gewisser Weise in die Wiege gelegt bekommen. Meine Begeisterung für Bier und die damit Verbundene Bierkultur war auch maßgeblich dafür, dass ich mich direkt zum Ende meines Studiums in diesem Bereich selbständig gemacht habe. Mittlerweile kann ich mir fast nicht mehr vorstellen in einer anderen Branche zu arbeiten.

Hopfenhelden: In Eurer Pressemitteilung habt Ihr erklärt, dass es Euch insbesondere um den Ausbau des digitalen Online-Marktplatzes zum europäischen Direktvertrieb sowie um die Entwicklung von Lösungen für Geschäftskunden gehen soll. Könnt Ihr hier etwas näher erläutern, was Ihr genau vorhabt?

Michael Römer: In einem immer komplexer werdenden Biermarkt ist es gerade für uns als Hersteller wichtig, Route-to-Market-Strategien zu definieren und zu gestalten. Die Bierothek® hat dabei als führende Vermarktungsplattform in Spezialitätensegment bereits beachtliche Aufbauarbeit im kleinteiligen Direktvertrieb geleistet, die wir nun gemeinsam weiterentwickeln wollen.

Christian Klemenz: Unser Ziel als Marke Bierothek® war es seit jeher, dass wir jedem Kunden, ob privater Endkunde oder gewerblicher Geschäftskunde, sein gewünschtes Bier bestmöglich zugänglich machen. Deshalb haben wir in den vergangenen Jahren auch so viel in die Entwicklung unserer Software investiert, um diesen komplexen logistischen Prozess möglichst effizient abzubilden. 

Hopfenhelden: Es geht Euch bei der gemeinsamen Zusammenarbeit also hauptsächlich um eine moderne, software-basierte Logistik, um eine große Vielfalt an Bieren zielgenau zu den Kundinnen und Kunden zu bringen?

Michael Römer: Ja, die Logistik spielt eine wesentliche Rolle in der Wertschöpfung im Bierbereich und wir wollen hier gemeinsam mit der Bierothek® innovative Lösungen für die Branche erarbeiten. Wichtig sind hier aber neben der Logistik auch kundenorientierte Prozesse, die nicht nur mit technologischer Unterstützung durchdacht, sondern auch zu Ende gedacht sind. Das ist entscheidend für das gesamte Kundenerlebnis.

Michael Römer, Head of Mergers & Acquisitions bei der Haus Cramer Gruppe

Hopfenhelden: Medial dominieren in letzter Zeit eher die schlechten Nachrichten aus der Braubranche. Ihr wirkt dagegen recht optimistisch.

Christian Klemenz: Die Zeiten sind für die Branche im Ganzen sicherlich herausfordernd, aber wir konzentrieren uns einfach darauf, unseren Kunden ein gutes Angebot zu machen und unsere Produkte und Dienstleistungen weiterzuentwickeln. Unser Handelsgeschäft ist zum Beispiel im ersten Halbjahr 2023 mit über 50 % im Vergleich zum Vorjahr gewachsen. Wir konzentrieren uns daher weiterhin auf uns und unsere Kunden.


Hopfenhelden: Michael, zuletzt ist die Haus Cramer Gruppe eine Vertriebspartnerschaft mit Fruitage by Rodenbach eingegangen. Ende des Jahres kam dann eine Beteiligung an der irischen Rye River Brewing Company dazu. Nun steigt das Unternehmen bei der Bierothek® ein. Was steckt für Euch strategisch hinter diesen Aktivitäten?

Michael Römer: Konsumenten und unsere Kunden sind vielschichtig und wir wollen möglichst viele erreichen. Eine breite Produktpalette unterschiedlichster Marken und Stile wollen und können wir dazu anbieten. Die Bierothek® ist dabei ein wichtiges Puzzlestück, um auch eine kleinteilige Distribution abbilden zu können und europaweite Distributionslösungen zu schaffen. Dabei wollen wir die Bierothek® in Ihren Vorhaben und Kompetenzen unterstützen, aber in keinem Fall einschränken. Die hohe Kundenorientierung bleibt Ansporn und Anspruch.

Hopfenhelden: Christian, wird sich durch die Beteiligung der Haus Cramer Gruppe etwas für Eure Kunden ändern?

Christian Klemenz: Nicht wirklich, außer dass wir durch die Unterstützung der Haus Cramer Gruppe nun unser Angebot technologisch und produktseitig in den nächsten Jahren noch besser ausbauen können. Wir arbeiten weiter am Markenversprechen der Bierothek® „Vielfalt ist unser Bier“ und freuen uns sehr, zukünftig noch mehr Menschen erreichen zu können.

(5. September 2023)