Craft Beer in Budapest

CRAFT BEER BARS: Budapest! Egészségedre!

Dániel Bart

In den letzen fünf Jahren hat sich Budapest zu einer der modernsten und schickesten Städte Europas mit umtriebigen Nachtleben entwickelt. Zeitgleich hat die ungarische, kulinarische Revolution beträchtlichen Aufschwung erlebt und damit (gut für uns!) die Craft Beer Welle auch das Paris des Osten erreicht. Während die großen Locations meist noch Industriebiere ausschenken, entstehen gleichzeitig Dutzende neue Bars, die auf Craft Beer setzen. So muss der Biertourist keine Tagesmärsche mehr zurücklegen, um ein leckeres local IPA zu bekommen. Dániel Bart,  ungarischer Bierblogger, Barchef und Festivalveranstalter über die fünf besten Craft Beer Bars in Budapest, die einen Besuch wert sind! 

Élesztő

Die erste und immer noch beste Multitap-Bar Budapests und somit die Wiege der ungarischen Bierrevolution. Im eigenen Gebäude mit großem Innenhof, beherbergt das Élesztő nicht nur zwei Bierbars mit 28 Zapfhähnen, sondern auch eine eigene Metzgersküche, die das beste Eisbein der Stadt bereithält, eine Craft-Weinbar mit ungarischen Tapas sowie ein Heimbraustudio und ein Hopstel (Craft Beer-Theme Hostel). Ein bisschen wie eine ferne, aber gastfreundliche Galaxy der New Wave Gastronomy 1094 Budapest, Tűzoltó u. 22.

Rundum versorgt im Élesztő (Foto: DB)

Hopaholic

Das Hopaholic ist wohl der verrückteste Hophead-Schuppen östlich des Rheins. Hinter dem Tresen steht der exzentrische Gypsybrauer Armando Otchoa, dessen alter Biershop “Only Good Beer” – um die Ecke gelegen – lange Zeit als Haupt-Bezugsquelle für internationale Biere diente. Wenn man die neuesten und abgefahrensten Bier-Meisterwerke sucht, dann ist man im Hopaholic auf jeden Fall richtig. Hier gibt es beispielsweise Biere der Brauereien To Øl und Omnipolo – 1072 Budapest, Akácfa u. 38.

Das Hopaholic in Budapest (Foto: DB)

Die Szimplas: Szimpla Kert / Szimpla Café

Szimpla Kert ist der Nummer eins Ruinenpub in Budapest. Der entstand aus dem architektonischen Stil der Bar heraus. Die Bar wurde in einer Hausruine eröffnet, der Beiname ist also Programm. Im ersten Stock des Gebäudes befindet sich nun auch die Craft Beer Bar Labor. Die dient unter anderem als Versuchsort für die junge Brauerei Mad Scientist aus Budapest, die bereits bekannt für ihre tollen Ales ist. – 1075 Budapest, Kazinczy u. 14.

Die „Ruinenbar“ – großer und beliebter Trend in Budapest (Foto: DB)

Wer es jedoch gerne etwas internationaler hat, der sollte sich ins Szimpla Café drei Straßen weiter begeben. 2001 eröffnet, verwandelte es sich seitdem mehr und mehr in eine Craft Beer Bar die eine Auswahl an englischen, ungarischen und manchnmal auch berlinischen Craft Bieren wie z.B. Hops and Barly oder BRLO anbietet. – 1073 Budapest, Kertész u. 48.

Das Szimpla Café in Budapest (Foto: DB)

Bestia

Im Herzen des fünften Bezirkes, gegenüber der großen Basilika in Budapest befindet sich ein Restaurant, das seinen Besuchern/innen sicherlich jeden Wunsch erfüllen kann. In der topmodernen und optimal ausgestatteten Küche werden traumhafte Steaks, aber auch traditionell-ungarische Gerichte zubereitet. Dazu bietet das Bestia eine sorgfätige Auswahl von zwölf gezapften Bieren – alles ungarisches Craft Beer. Und außerdem gibt es auch noch Live Musik. Das Restaurant überzeugt durch eine elegante und trotzdem entspannte Atmosphäre, die den Gästen einen tollen Abend sichert. – 1051 Budapest, Szent István tér 9-11.

Kösliches Essen und tolles Craft Beer – eindeutig eine gute Kombination (Foto: DB)

Hops Beerbar / London Stone

Diese beiden Bars – nur wenige Meter voneinander entfernt – gehören irgendwie zusammen, zumindest sehen das die Gäste so. Hops Beer Bar ist ein geschäftiger Laden mit 9 Zapfhähnen und 220 Flaschen an internationalem Craft Beer, während das London Stone eher wie ein ruhiger Zufluchtsort mit einigen leckeren englischen Ales wirkt; ein bisschen also wie eine Bar mit zwei Räumen. Für jeden ist etwas dabei. Beide Bars sind sowohl unter Touristen als auch bei den Einheimischen beliebt. – 1075 Budapest, Wesselényi u. 13

Die „Ruhezone“ aka London Stone (Foto: DB)

[aus dem Englischen von Clarissa Omiecienski]

Auf einen Blick

Wusstest du, dass du ungarisches Craft Beer bereits in Berlin probieren kannst? Der Duke of Budapest ist ein elegantes, gut trinkbares New England IPA, gebraut von Élesztős’s Gypsy-Brauerei Yeast Wörks in Kooperation mit Mad Scientist. Biere von Mad Scientist, Yeast Wörks und anderen ungarischen Top-Brauern sind außerdem in Kegs und Flaschen auf www.hudihudi.de erhältlich. (Ungarisch-deutsches Vertriebsunternehmen, das ebenfalls Northern Monk und andere tolle englische Biere verkauft!)