New England IPA (NEIPA)

Nina Anika Klotz

Das NEIPA ist für dich…

  • …wenn du mehr auf fruchtig als bitter stehst
  • …wenn du nicht die nächste Alkoholbombe willst
  • …wenn du gern im trüben fischst

Die Geschichte des New England IPA

Wie so oft ist die Frage, wer’s erfunden hat, nicht so ganz klar zu beantworten. Nur so viel: Die Schweizer waren’s nicht! Viel mehr kommt dieser Bierstil, wie der Name unschwer vermuten lässt, von der Ostküste der USA. Manchmal heißen NEIPAS, also New England IPAs, auch North East IPA, East Coast IPA oder Vermont IPA. Manche nennen sie aber auch Hazy IPA oder Milkshake Beers. Warum? Später.

Tatsächlich ist auch noch nicht ganz klar, ob NEIPAs einen eigenen Bierstil darstellen oder nicht. Bei Beer Competition der jüngeren Vergangenheit wurde sie wohl immer wieder in der Kategorie IPA eingereicht, was ja eigentlich auch stimmt, wurden dann aber abgestraft, weil sie „hazy“, also trüb sind und das nicht den Stilistiken eines „klassischen“ IPAs entspricht.

New England IPA

Trübe Aussichten: New England IPAs schimmern auch bei Sonnenschein leicht nebelig. (Foto: StP)

Besonderheiten des New England IPA

Das erste, was am NEIPA Bier auffällt, ist eben, dass es (mehr oder weniger) trüb ist. Das machen Reste der Hefe, Hopfen, manchmal auch Proteine aus dem Malz. Bei anderen Bieren NEIPAS sind quasi immer „naturtrüb“, werden nicht filtriert, zentrifugiert oder wie auch immer geklärt.

Geschmacklich zeichnen NEIPAS sich dadurch aus, dass sie deutlich „fruchtiger“ und in der Regel auch leichter schmecken als klassische American IPAs oder West Coast IPAs. Oft wird der Hopfen hier erst ganz spät, kurz vor Schluss des Kochens gegeben, mit dem Effekt, dass mehr ätherische Öle und weniger Bitter im Bier bleiben. Natürlich werden NEIPAS auch gestopft – aber etwas behutsamer als die westliche Verwandtschaft.

Bierstil Guide: New England IPA

 Aussehen:saftig gelb bis orange – und trüb (rangiert von leicht diesig bis quasi-orangensaftartig)
Alkohol:in der Regel zwischen 5,5 – 7,2 % ABV
Aroma:tropisch, fruchtig
Geschmack:Im Gegensatz zu West Coast IPAs bringt der Hopfen hier vor allem Fruchtigkeit und wenig Bittere, schwebt auf soliden Malzkörper
Körper:Mittelvoller Köper und mittelstark karbonisiert.

Empfohlenes New England IPA:

  • Der Urtyp: Heady Topper – The Alchemist (USA). Dieses Überbier ist vielen als Must-Drink-IPA bekannt, ist aber im Grunde der Urtyp des Vermont-IPA. Seine „Hazyness“ mag vielen nicht bekannt sein weil auf der Dose ja ganz klar steht: „Drink from can!“
  • Home of many: Trillium (USA). Die Brauerei in Boston, MA, hat bereist diverse NEIPAs auf den Markt gebracht – von denen viele die Brauerei kaum verlassen haben. Wenn ein release angekündigt ist, campieren Fans vor dem Tap Room. Kein Scherz!
  • Erster Deutscher:  Fuerst Wiacek „A Quick One While She’s Away“ – New England IPA (DE). Lukasz Wiacek und Geord Fürst waren die ersten, die diesen Bierstil in Deutschland gebraut haben – und bekamen für die Premiere viel, viel Applaus

 

Auf einen Blick

>>  Auf der Suche nach ein paar IPA-Empfehlungen?
Bitteschön: Fünf Spitzen-IPAs