Back in Black (Black IPA)

Braurezepte? Her damit!Uncategorized

Eine echte Hopfenbombe ist das Black IPA von Marius Dorn: sein Back in Black. Gehopft mit 145 g, dann nochmal kaltgehopft mit 8 g/L! Er schreibt: „Dieses Rezept ist quasi die Wintervariante meines Lieblings IPA Rezept. Wenn man das Röstmalz weglässt, erhält man ein super leckeres American Westcoast IPA.“

Back in Black (Black IPA)

  • Stammwürze: 17 °P
  • Restextrakt: 3.6 °P
  • Bitterkeit: 70 IBU
  • Farbe: 116 EBC
  • Ausschlagvolumen: 25 Liter
  • Alkoholgehalt: 7.5 Vol.-%

MALZSCHÜTTUNG

  • 5.2 kg Pilsner Malz
  • 1.5 kg Münchner Malz
  • 0.35 kg Carafa II Spezial
  • 0.3 kg Caramünch Typ II

Maischplan:

Gesamtes Pilsner Malz, Münchner Malz und Caramünch in 20 Liter Wasser bei 56 °C (ergibt 55 °C) einmaischen, dann 10 Minuten Rast.

Aufheizen auf 66 °C, dann 60 Minuten Rast. Zum Ende der Rast das Carafa hinzugeben.

Aufheizen auf 78°C (Jodnormalität prüfen), dann abmaischen. Die Nachgussmenge beträgt 14 Liter.

HOPFEN

  • 45 g Chinook (11.7 % Alphasäure)
  • 150 g Amarillo (9.4 % Alphasäure)
  • 100 g Simcoe (12.5 % Alphasäure)
  • 50 g Citra (15 % Alphasäure)
  • 6 g Irish Moss (optional)

Würze für 60 Minuten kochen. Bei Kochbeginn 45 g Chinook zugeben.

Bei 10 Minuten Restkochzeit 25 g Amarillo und 25 g Simcoe hinzugeben. Optional 6 g Irish Moss zugeben.

In den Whirlpool bei 80 °C 25 g Amarillo und 25 g Simcoe zugeben.

Für 5 Tage 100 g Amarillo, 50 g Simcoe und 50 g Citra stopfen.

HEFE

  • Craft Series M44 US Westcoast

Die würze kühlen und bei 19 °C vergären. Marius schreibt: „Die Hefe M44 ist bekannt etwas träge zu sein, aber geschmacklich ist sie sehr clean und sedimentiert sehr gut. Deshalb unbedingt mit ausreichender Menge anstellen, um eine flotte und saubere Gärung zu gewährleisten. Auf 25 Liter müssen es mindestens 2 Päckchen sein, besser sogar 3.“